Eine unerwünschte Revolution!

In Allgemein by Neotraxx0 Comments

Willkommen in der Realität

Was passiert wenn man sich leidenschaftlich mit einem Thema befasst, wenn man unmengen Geld in Weiterbildung steckt und nahezu seine gesamte Freizeit, über Jahre hinweg, dafür aufbringt? Man wird zu einem Experten, oder?

Klar: Nicht jeder hat die Zeit dafür… aber das liegt vor allem daran das vieles darauf abzielt fortlaufend zu versorgen, statt wirklich zu bilden. Was ich damit meine? Im Bereich der Fotografie und insbesondere Photoshop gibt es zwar unzählige Tutorials, aber primäres Ziel ist es: Interessierte zu Kunden zu machen und diese dann immer wieder zu beliefern. Das ist kein Vorwurf sondern ein persönliches Fazit: Wer mehr möchte ist auf sich allein gestellt. Dieser Weg hat sich in den letzten Jahren nicht nur etabliert, sondern auch zum Status-Quo erhoben.

Warum nicht etwas neues erarbeiten und die Probleme wirklich an der Wurzel packen? Warum nicht das notwendige Verständnis aufbauen, damit jeder seinen eigenen Weg gehen kann und somit seinen eigenen Workflow entwickelt? Ist es nicht gewollt? Hat da noch keiner dran gedacht? Oder traut es sich nur niemand zu? Ich weiß es nicht! Und mir war es auch egal, denn durch mein Lehramtsstudium, die damit verbundene Didaktik und Pädagogik und nicht zuletzt durch die üppigen Semesterferien, wusste ich es selber umzusetzen…

Warum studiert man Lehramt?
Weil man anderen Menschen helfen will, weil man Spaß an der Wissensvermittlung hat und weil man sich (hoffentlich) gut ausdrücken kann.
Damit nahm alles seinen Lauf… das war meine treibende Motivation und herausgekommen ist ein Produkt “aus und für die Community”!

Die Probleme die mich antrieben möchte ich dir mal kurz benennen:

  • Wenn man eine Bearbeitungsmethode nachschlagen will verschwendet man viel Zeit mit der Suche: “In welchem Tutorial an welcher Stelle war das nochmal?!”… “Warum gibt es keinen Ratgeber in dem man nachschlagen kann?!”
  • Wenn man nur den Workflow von anderen einstudiert, hat man kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal: Man macht es so wie es auch alle anderen lernen und variiert eher in den limitierten Möglichkeiten. “Warum erfahr ich nicht warum jetzt dieses statt jenes? Nur so kann ich doch eigenständig arbeiten!”
  • Man investiert viel Geld für Wissen, was sich ausschließlich auf die Oberfläche bezieht. Pädagogisch wertvoll verpackt muss der Content nicht sein, denn wie versprochen wird nur gezeigt und erklärt wie man zu diesem oder jenem Ergebnis gekommen ist.

Eigentlich dachte ich, dass ein solches Projekt wie mein E-Book “Photoshop verstehen” in der Community auf viel Zuspruch stoßen würde. Als Ratgeber, Nachschlagewerk und mit ergänzendem Hintergrundwissen ist es das ideale Beiwerk zu jedem Tutorial… Eine kostenlose Leseprobe bekamen einige der “Gurus” (Gurus ist jetzt mal der Oberbegriff für erfolgreiche Video-Trainier). Das Feedback ging eher in die Richtung: Warum sollten die Leute noch hier etwas kaufen, wenn ich das empfehle…
Ausgesetzt wurde nichts an dem Buch. Manch einer hat in wenigen Stunden eine Leseprobe angefordert und sich nie wieder gemeldet (auch auf Nachfragen wurde nicht mehr reagiert… okay, aber hätte nicht gedacht dass man so in der Community miteinander umgeht). Es hieß auch nie es sei zu schlecht um empfohlen zu werden – was okay gewesen wäre für mich.

Worum geht es eigentlich?

Mund abwischen und weiter!

Ich unterstelle jetzt niemandem etwas, weil ich emotional kompromittiert bin – da soll sich jetzt jeder eine eigene Meinung bilden. Fakt ist: In meinem Fall gibt es bei keinem der Gurus Support, weil ich ja die eigene Zielgruppe ansprechen würde. Empfohlen wird nicht alles was der Community hilft, sondern nur was ein paar andere Bedingungen erfüllt (z.B. eine Thematik betrifft die selber nicht bedient wird)…

Das große Problem für mich dabei ist: Gerade Anfänger und Fortgeschrittene brauchen Hilfe und werden von allen beliefert! Natürlich könnte ich jetzt hergehen und den fehlenden Support in Facebook-Werbung und Marketingkampagnen stecken und den Preis vom Buch auf mehr als 40€ heben (was es auch jetzt schon wert wäre!), aber das widerspricht meiner Intention!
Deswegen gehe ich jetzt nicht nur mit dem Buch einen gänzlich neuen Weg, sondern auch mit der Vermarktung: Mir ist es wichtig, dass das Buch und die Facebook-Gruppe hilft – zu einem Preis, den sich jeder leisten kann! Deswegen freue ich mich auch über jeden der es weiterempfiehlt! Wenn DIR das Buch geholfen hat/wenn es überzeugt: Dann bitte ich dich es auch Menschen zu empfehlen, die es wohl auch gut gebrauchen könnten!

Real-Talk

“Von und für die Community” ist dabei auch nicht nur eine Floskel:
Schau dir doch mal an wie das aktuelle Prozedere so ist:

Glaubst du wirklich immer von allen guten Produkten zu erfahren? Bekommst du bei Fragen in Gruppen wirklich immer die Antwort die gegeben werden wollte?

Ich denke NEIN:
Wenn man sich die Gruppen-Regeln der meisten Gruppen anschaut, stellt man schnell fest, dass Werbung verboten ist. Ausnahme ist zumeist Eigenwerbung der Gruppenleiter! Das bedeutet, auf den kleinsten Nenner herunter gebrochen, dass diese Gruppe ins Leben gerufen wurde um gelegentlich ohne finanziellen Aufwand viele Menschen zu erreichen – andere Empfehlungen sind nicht erlaubt.

Support gibt es dabei nur aus der Community für die Community! Die Admins halten sich eigentlich immer raus! Warum lässt man sich so gängeln? Die Antwort: Das Vertrauen und das fehlende Wissen um dieses Marketing-Vorgehen…

In meiner Gruppe gibt es solche Restriktionen nicht: Wer ein cooles Produkt kennt darf es teilen. Einzige Bedingung ist, dass man sowas aus der Motivation heraus macht anderen zu helfen! Sollte einer permanent nur Affiliates anbieten kann ich ihn/sie anschreiben, nachhaken und auffordern damit aufzuhören und sonst raus werfen… So sollte eine Gruppe funktionieren. Im Fokus steht das HELFEN und mir ist bewusst, dass es nicht nur über mein Produkt und kostenlose Programme geht!

Das einzige Risiko ist: Nicht zugreifen!

Es gibt ein 14-tägiges Rückgaberecht. Bei Nicht-Gefallen kannst du dir also ohne Wenn-und-Aber dein Geld zurück holen. Die Stornierungsquote (24.04.17) liegt bei 0%. Marketing-technisches No-Go? Bitte gib dem Buch eine Chance und lass dich einfach überzeugen!
Es gibt namhafte Partner die Probegelesen haben und exklusive Gutscheine beisteuern: Saal-Digital, Zoomwork, MyPoster und TaptagIdeas.
Du kannst dein Investment also direkt wieder reinholen!

Was bringt die Facebook-Gruppe

Aktuell findest du in der Gruppe einige Presets für die Nik-Collection, Gradationskurven, Beispielvideos, Pinsel etc.

In Kürze geht es dann in die zweite Phase: Es wird Aufgaben geben, die jeder dann bearbeiten kann wenn und wann er will! Du bekommst also ein Bild mit einer Aufgabe (samt geschätzter Bearbeitungszeit) anschließend bekommst du die Lösung dazu. Es hilft das Wissen aus dem Buch praxisnah zu testen und umzusetzen. Es soll helfen das Wissen aus dem Buch flexibel einzusetzen! Sowas gibt es noch nicht – aber ich könnte wetten, dass der Ansatz zeitnah von andern (auch Gurus) kopiert wird. 😉

Keine Sorge: Ich werde dich nicht überfordern, ja ich könnte das Buch auch als Kurs anbieten und für mehr Geld bewerben – aber es ist wirklich etwas dass mir Spaß macht und vorrangig für die Community gemacht wird. Deshalb bleibt es dabei: Einmal kaufen und von profitieren!

Zum Buch!

Leave a Comment